RCDS Baden-Württemberg fordert Planungssicherheit für Studenten!

Der Ring Christlich-Demokratischer Studenten Baden-Württemberg fordert klare Planungssicherheit für Studenten an baden-württembergischen Hochschulen.

Aufgrund der am 29. November in Kraft tretenden Alarmstufe II der Corona-Verordnung ändert sich der Studienbetrieb abermals. „Neben den neuen Richtlinien, wie die Präsenzlehre an Hochschulen funktionieren soll, benötigen unsere Studenten auch über den Jahreswechsel hinaus eine geeignete Planung.“, so die RCDS-Landesvorsitzende Noëlle Drtil. „Es kann nicht sein, dass die Studenten wieder Leidtragende der nächsten Corona-Welle sind.“, so Drtil weiter. Nachdem der Ministerpräsident des Landes, Winfried Kretschmann, Anfang diesen Jahres bereits die Sorgen, Nöte und Ängste der Hochschullandschaft heruntergespielt habe, dürfe ein weiterer Schlag gegen die Hochschulen nicht geduldet werden, so der einstimmige Konsens des Landesvorstandes des baden-württembergischen Studentenverbandes der CDU.

Es müsse diesmal klar sein, wohin die Reise gehe. Dies hieße im Klartext Planungssicherheit zur Präsenzlehre, Prüfungen und studentischer Forschung bis mindestens zur Mitte des kommenden Jahres, so der Landesvorstand weiter. In der Übergangszeit müsse nun endlich die Möglichkeit geschaffen werden, dass jeder Student im Zweifelsfall Zugang zu hybrider Lehre habe – was nach zwei Jahren Pandemie-Geschehen noch immer nicht der Fall sei.