RCDS Baden-Württemberg begrüßt Einrichtung eines Jüdischen Forums in der CDU Baden-Württemberg

Jüdisches Forum3RCDS begrüßt Einrichtung eines Jüdischen Forums in der CDU Baden-Württemberg

Antisemitismus ist leider auch heute noch ein gesamtgesellschaftliches Problem. Rechts- und Linksextreme sowie Islamisten lassen auch heute keine Gelegenheit aus, gegen Juden in Deutschland zu hetzen und das Existenzrecht des Staates Israel zu bestreiten. Insbesondere als vermeintliche Israelkritik getarnter Antisemitismus findet viel zu häufig auch den Weg in die gesellschaftliche Mitte. Hierzu trägt auch die #AfD in Baden-Württemberg maßgeblich bei, indem Sie unter anderem bis heute Antisemiten wie Wolfgang Gedeon in der Partei duldet.

Und auch Universitäten, die im Besonderen Orte der Freiheit sein sollten, sind von derartigen Tendenzen nicht gefreit. Im Gegenteil: “Antisemitismus und Israelhetze, wie etwa durch die #BDS-Bewegung, sind auch heute noch ein Thema an den Hochschulen”, so unser Landesvorsitzender Jan Seeberger.
Vergangenes Jahr erst kam es an der Universität Mannheim zu einem Vorfall, im Zuge dessen es in Lernräumen zu Hakenkreuz- und weiteren antisemitischen Schmierereien kam. Dies zeigt, dass #Antisemitismus und #Extremismus, ganz gleich von welcher Seite, bis heute auch ein universitäres Problem darstellen.

Daher begrüßen wir mit Nachdruck die Einrichtung eines Jüdischen Forums in der CDU Baden-Württemberg. Ein solches Forum kann eine wichtige Grundlage darstellen, den Kampf gegen Antisemitismus stärker voranzutreiben und deutlich zu zeigen, dass jüdisches Leben ein untrennbarer Teil der Kultur im Land ist. Unser besonderer Dank gilt dem CDU-Generalsekretär Manuel Hagel für die Initiative und dem Beauftragten der Landesregierung gegen Antisemitismus, Michael Blume, für die Beratung des Forums.