Bekenntnis zur Bundeswehr, Ablehnung von Zivilklauseln an Hochschulen

Klares Bekenntnis zur Bundeswehr und Ablehnung von Zivilklauseln

Die SPD Berlin fordert, dass die Bundeswehr zukünftig keine Aufklärung und Werbung mehr an Schulen machen dürfe. Zwar widersprachen diesem Beschluss deutschlandweit einige führende #SPD-Politiker, jedoch ist der Geist hinter diesem Antrag ein leider wohlbekannter.
Insbesondere an Universitäten erleben wir es häufig, dass linke Gruppierungen Soldaten diskreditieren und die Bundeswehr beschimpfen. Wir verurteilen diesen undifferenzierten, ideologischen Kampf und stellen uns bewusst hinter unsere Soldaten und die Bundeswehr.

Gipfeln tut diese Ablehnung oft in Anträgen zu sogenannten Zivilklauseln, welche versuchen, militärische Forschung an #Hochschulen zu verbieten, gerne auch unterstützt von den Hochschulgruppen der #Jusos in Zusammenarbeit mit dem offen linksradikalen #SDS. Diese diese Selbstverpflichtungen mögen zwar ein positives Gefühl vermitteln, jedoch sind sie im besten Fall nutzlos und im schlechtesten Fall schädlicBundeswehrh für eine Universität. Denn die meisten Erkenntnisse aus der Forschung sind sowohl zivil als auch militärisch nutzbar, weshalb eine strikte Trennung zwischen ziviler und militärischer Forschung unsinnig ist. Die prominentesten Beispiele für Outputs aus militärischer Forschung sind das Internet und GPS-Systeme. Im schlechtesten Fall würden als Resultat einer #Zivilklausel Unternehmen in Zukunft weniger mit der entsprechenden #Universität kooperieren, was dem Wissenschaftsstandort in Baden-Württemberg und Deutschland massiv schaden würde. Wir sind der Meinung, dass jeder Forscher selbst entscheiden sollte, welchen Projekten er sich widmet. Nicht umsonst ist die Wissenschaftsfreiheit ein derartig hohes Gut in unserem #Grundgesetz.

#Soldaten leisten einen wichtigen Beitrag für unser aller Leben und nehmen dafür Risiken in Kauf wie sonst kaum eine Berufsgruppe. Dafür verdienen sie Respekt und Anerkennung anstatt Ächtung und Beleidigungen selbsternannter #Antifaschisten. Und ebenso verdienen sie es, dass die #Bundeswehrihnen eine angemessene Ausrüstung bietet, um ihr Leben zu schützen. Und das ist nur möglich, wenn wir diese einerseits ausreichend finanzieren und uns andererseits auch militärischen Forschungsprojekten nicht verschließen. Das sind wir den Menschen, die unserem Land dienen, schuldig.

RCDS Baden-Württemberg begrüßt Einrichtung eines Jüdischen Forums in der CDU Baden-Württemberg

Jüdisches Forum3RCDS begrüßt Einrichtung eines Jüdischen Forums in der CDU Baden-Württemberg

Antisemitismus ist leider auch heute noch ein gesamtgesellschaftliches Problem. Rechts- und Linksextreme sowie Islamisten lassen auch heute keine Gelegenheit aus, gegen Juden in Deutschland zu hetzen und das Existenzrecht des Staates Israel zu bestreiten. Insbesondere als vermeintliche Israelkritik getarnter Antisemitismus findet viel zu häufig auch den Weg in die gesellschaftliche Mitte. Hierzu trägt auch die #AfD in Baden-Württemberg maßgeblich bei, indem Sie unter anderem bis heute Antisemiten wie Wolfgang Gedeon in der Partei duldet.

Und auch Universitäten, die im Besonderen Orte der Freiheit sein sollten, sind von derartigen Tendenzen nicht gefreit. Im Gegenteil: “Antisemitismus und Israelhetze, wie etwa durch die #BDS-Bewegung, sind auch heute noch ein Thema an den Hochschulen”, so unser Landesvorsitzender Jan Seeberger.
Vergangenes Jahr erst kam es an der Universität Mannheim zu einem Vorfall, im Zuge dessen es in Lernräumen zu Hakenkreuz- und weiteren antisemitischen Schmierereien kam. Dies zeigt, dass #Antisemitismus und #Extremismus, ganz gleich von welcher Seite, bis heute auch ein universitäres Problem darstellen.

Daher begrüßen wir mit Nachdruck die Einrichtung eines Jüdischen Forums in der CDU Baden-Württemberg. Ein solches Forum kann eine wichtige Grundlage darstellen, den Kampf gegen Antisemitismus stärker voranzutreiben und deutlich zu zeigen, dass jüdisches Leben ein untrennbarer Teil der Kultur im Land ist. Unser besonderer Dank gilt dem CDU-Generalsekretär Manuel Hagel für die Initiative und dem Beauftragten der Landesregierung gegen Antisemitismus, Michael Blume, für die Beratung des Forums.

Brexit: Bekenntnis zum Vereinigten Königreich!

Nach Brexit-Abstimmung: Ja zum Vereinigten Königreich!

Nachdem das britische Unterhaus erneut gegen den Brexit-Deal und gleichzeitig gegen einen Austritt ohne Abkommen gestimmt hat, ist die Sachlage in der Brexit-Thematik nun noch unübersichtlicher geworden.brexit

Wir als #RCDS Baden-Württemberg nehmen dies zum Anlass, unsere Verbundenheit mit dem Vereinigten Königreich auszudrücken – egal ob mit oder ohne #Brexit.
Großbritannien muss weiterhin ein strategisch wichtiger Partner der Europäischen Union bleiben, in allen Politikfeldern. Eine auch in der Zukunft konstruktive und auf Vertrauen und Respekt basierende Zusammenarbeit insbesondere in der Wirtschafts-, Außen- und Sicherheitspolitik ist zum Wohle beider Seiten. Und auch in der Wissenschafts- und Forschungspolitik ist das Vereinigte Königreich mit seinem herausragenden Univetsitätsstandort ein enorm wichtiger Partner, auf den man keinesfalls leichtsinnig verzichten darf.

Für uns als Studentenverband ist eines klar: Der studentische und wissenschaftliche Austausch muss bestehen bleiben. #Erasmus stellt eine große Bereicherung im Studium dar und auch ein Austausch mit dem Vereinigten Königreich muss deswegen in Zukunft weiterhin unbeschwert gewährleistet sein. Auf wissenschaftlicher Ebene ist eine enge Zusammenarbeit mit dem Vereinigten Königreich wichtig für den europäischen Fortschritt und eine freie
Wissenschaft. Ebenso wie unsere Freunde vomRCDS in Bayern e.V. fordern wir den Erhalt der im Vereinigten Königreich erworbenen Abschlüsse. Hier darf nach einem Brexit keine Unsicherheit bezüglich der Anerkennung bestehen.

Gerade in Zeiten zunehmender EU-Skepsis kommt dem internationalen Austausch eine bedeutende Rolle zu, die es zu wahren gilt. Deswegen: Ja zur#EU, aber auch ja zum #UK!