Stellungnahme des Landesvorsitzenden des RCDS Baden-Württemberg zum Bildungsstreik

Stuttgart, den 17. November 2011 – Der Landesvorsitzende des RCDS Baden-Württemberg, Erik Bertram, nimmt folgend Stellung zu den Protestaktionen im Rahmen des „Bildungsstreiks“ in Baden-Württemberg:

“Der heute organisierte Bildungsstreik war eine deutliche Schlappe und zeigt einmal mehr, dass jene Streikbewegungen im Laufe der letzten Jahre außer Mode gekommen und immer mehr zur Selbstbespaßung einiger weniger linker Hobby-Aktivisten geworden sind. Mit Trillerpfeifen und selbst bemalten Plakaten löst man heutzutage keine Probleme in der Hochschul- und Bildungslandschaft. Es wäre naiv zu glauben, dass einige Dutzend Hobby-Demonstranten die Meinung stellvertretend für eine ganze Hochschule mit mehreren tausend Studenten vertreten würden. Wir fordern die Personen des Bildungsstreik-Bündnisses dazu auf, diese sinnlosen Grabenkämpfe endlich sein zu lassen und sich konstruktiv mit den tatsächlichen Problemen der Studentinnen und Studenten vor Ort auseinander zu setzen. Die meisten haben von diesen dauerhaften Blockade-Aktionen vor Ort nämlich die Nase voll.”, so das Fazit von Erik Bertram, Landesvorsitzender des RCDS Baden-Württemberg.